Mit uns behalten Sie den Überblick

Steigerung von Kosteneffizienz und Transparenz für Ihre Wertschöpfung

Steigender Kostendruck sowie erhöhte Service und Flexibilitätsanforderungen sind wesentliche Herausforderungen für die Kommunalwirtschaft der Zukunft. Durch eine klare Ausrichtung und Transparenz innerhalb der Wertschöpfungsketten und deren Ergebnisse verschaffen Sie sich die notwendige Handlungsflexibilität für zukünftige Herausforderungen

Hierbei ist uns keine betriebswirtschaftliche Herausforderung neu, von der

  • Aufstellung von Wirtschaftsplänen,
  • Erarbeiten von Kostenkalkulationen,
  • Aufstellen von Gebührenkalkulationen,
  • Einführung oder Optimierung von Kostenrechnungssystemen,
  • Konzeption und Einführung von Steuerungsmechanismen,
  • bis zur Aufstellung von zielgerichteten Kennzahlensystemen auf allen Führungsebenen,

sind wir in unserem Metier. Wir blicken auf über 25 Jahre Erfahrung bei der umfassenden Gestaltung betrieblicher Abläufe und der Ausgestaltung von Steuerungssystemen zurück. Mit dem Blick auf Ihre individuellen Handlungsziele unterstützen wir die Kommunalwirtschaft mit betriebswirtschaftlichem Sachverstand, Kreativität und Pragmatismus sowie einer sich am Markt unterscheidenden Methodik nachgewiesener Umsetzungskompetenz.

Die wichtigsten Leistungen auf einen Blick

Unternehmen
  • Erstellung einer tragfähigen Kostenplanung inkl. Gebührenkalkulation, SOLL-Kosten- und Investitionsrechnungen, Erstellung von Wirtschaftsplänen sowie einer stabilen Liquiditätsplanung
  • Herstellung von Kostentransparenz über Einführung von Kostenrechnungssystemen, der Einführung einer Finanzplanung oder VoPR-Analysen
  • Entwicklung von Steuerungsmodellen über Kostenrechnung und Controllingsystemen sowie der Einführung einer Prozess- und outputbasierten Steuerung.
  • Kaufmännische Unterstützung
Sie haben noch Fragen? Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen gerne weiter.

Diesen Beitrag teilen auf:

Kommmunen sind angehalten die Wirtschaftlichkeit ihres Handelns nicht aus dem Blick zu verlieren. Vielfach verpflichten die jeweiligen Gemeindeordnungen die Kommunen hierzu. Um die Vorgaben zu erfüllen, gibt es Steuerungsinstrumente, die in Einklang mit den erweiterten Möglichkeiten des modernen Haushalts- und Rechnungswesen stehen.

Von besonderer Bedeutung  ist hierbei das kommunale Controlling. Dieses bietet den gedanklichen und konzeptionellen Rahmen für jede Verwaltungsebene. Es ist ein unterstützendes Führungsinstrument und ermöglicht eine zahlengestützte Steuerung. Ganz grundsätzlich steht hierbei die Koordination und Bereitstellung finanzieller Informationen im Mittelpunkt. Mittels Controlling soll die Entscheidungsfindung erleichtert werden.

Woran orientiert sich die Verwaltung bei Zahlen eigentlich?

Die gesetzten Ziele sollen mittels Verwaltungscontrolling überwacht werden und eine Orientierung bieten. Umrahmt wird das Controlling durch Pläne und Budgets. Anhand dieser sind SOLL-IST-Vergleiche möglich. Hierdurch entsteht ein aussagefähiges Berichtswesen, um bei Abweichungen frühzeitig Gegensteuerungsmaßnahmen einleiten zu können.

Einen ganz wesentlichen Teil beim Controlling stellt die Kosten- und Leistungsrechnung dar. Dieses liefert die zur Berichtserstellung notwendigen Zahlenwerke und Informationen. Zahlen sind jedoch beliebig interpretierbar. Daher sind die Einsatzmöglichkeiten für spezifische Zwecke der jeweiligen Organisationseinheit festzulegen. Dennoch ist der Einsatz dieses Instrumentes vielfältig und auf die unterschiedlichsten Fälle anwendbar.

Die durch die Anwendung des Tools „Kosten- und Leistungsrechnung“ entstehende Transparenz  dient dazu, die kommunale Steuerung zu verbessern.

Kosten- und Leistungsrechnung dient insofern der rationalen Entscheidungsunterstützung und Verhaltenssteuerung in Planungs-, Steuerungs- und Kontrollprozessen.

Im Rahmen von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen und -analysen geht es nicht nur um die Ermittlung der günstigsten Investitionsalternative. Über Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen sollen betriebswirtschaftliche Entscheidungen valide untersucht werden. Folgende Instrumente finden in ihr Anwendung:

  1. Statische und dynamische Verfahren der Investitionsrechnung
  2. Kosten-Nutzen-Analysen zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von Handlungen oder Maßnahmen.

Interkommunale Leistungs- und Kennzahlenvergleiche ermöglichen im Ansatz eine vergleichsweise Basis zu erhalten. Hierüber lassen sich Ideen und Konzepte für eine verbesserte wirtschaftliche Steuerung erhalten. Gleichzeitig werden Vergleiche hinsichtlich des eigenen Controllings und  des Berichtswesens möglich.

Um in Zeiten zunehmender finanzieller Herausforderungen handlungsfähig zu bleiben, ist es für Kommunen unerlässlich, ein effektives Zins-, Schulden-, Liquiditäts, und Forderungsmanagement zu betreiben. Zur Sicherstellung einer stetigen Aufgabenerfüllung ist es für die Kommune unerlässlich Jederzeit die eigene Zahlungsfähigkeit zu gewährleisten.