Transformation als Graswurzelbewegung

Vertrauen in die Menschen und unsere Organisation

Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Wie entwickelt man ein Führungs- und Betriebssystem, welches für Effizienz und Effektivität steht? Ein Arbeits- und Organisationssystem welches den Anforderungen von heute und morgen gewachsen ist? Wie wollen oder müssen wir uns vernetzen, um sich an die schnell verändernden Rahmenbedingungen der Arbeitswelt anzupassen?

Allein die schiere Anzahl der Fragen impliziert, dass die Zukunft der Arbeit auch und insbesondere in den kommunalen Organisationen noch zu beschreiben ist. Ein methodischer Ansatz diese Fragestellungen zu beantworten, bietet das New-Work-Modell. Gemeinhin auch als Arbeiten 4.0 bekannt.

Die Megatrends unserer Zeit, wie die digitale Transformation, der demografische Wandel, die Diversifizierung, die Globalisierung sowie der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit, haben bereits vor der Coronapandemie ihre Schatten nicht nur vorausgeworfen, sondern vielmehr die anstehenden Veränderungen mit lautem Dröhnen angekündigt. Die Erwartungen an kommunale Organisationen hinsichtlich Flexibilität haben dementsprechend stark zugenommen.

Hierauf gilt es Antworten zu finden, wie sich die kommunalen Verantwortlichen die Zukunft der Arbeit in ihrer Organisation vorstellen. Es muss möglich werden, unterschiedliche Stärken, Talente, Ideen, Ansätze und Methoden zu kombinieren und diese in Ergänzung zu bringen, damit neue Entwicklungpfade überhaupt eingeschlagen werden können.

New Work ermöglicht das Verlassen kleinteiliger Silostrukturen und Machtkämpfe. New Work hilft dem Anschein nach Widersprüchliches zu verbinden. Nutzen Sie also die Vorteile agiler Methoden und führen diese mit unserer Hilfe ein.

Welche Prinzipien verkörpert New Work?

New Work: Das ist Eigenverantwortung und Potenzialentfaltung der Mitarbeiter. Denn diese wollen weit mehr als früher in unternehmerische Entscheidungen mit einbezogen werden. Das reine Ausführen von Aufgaben wird abgelöst durch eigene Kreativität. Das klassische Entscheidungsmuster „mehr Arbeit gleich mehr Gehalt“ verliert gegenüber flachen Hierarchien, Familienfreundlichkeit und persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten zunehmend an Bedeutung.

Analog zur New Work etabliert sich hierzu die New Leadership. Ein logischer Schritt, denn wenn Hierarchie und klassische Anreizsysteme an Wert verlieren, ist es notwendig, auch einen Wandel bei den Führungskräften einzuleiten.

New Work: Welche Arbeitsformen gibt es?

Homeoffice, Coworking-Spaces, Gleitzeit oder Sabbaticals sind Konzepte, die dem Mitarbeiter eine möglichst flexible Lebensgestaltung ermöglichen. Diese Schlagwörter werden in Zukunft auch verstärkt ihren Einfluss auf die Kommunen vergrößern.

Statt „klassischer“ strikter fachlicher Trennung von Arbeitsgruppen wird vermehrt auf gemischte Teams gesetzt. All dies hat auch Auswirkungen auf die Raumkonzepte in den kommunalen Organisationen. Insbesondere scheint die Zuweisung fester Arbeitsplätze an Bedeutung zu verlieren. Ein gegenläufiger Trend zum festen Arbeitsplatz ist das Desk Sharing, bei dem Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz im Unternehmen täglich frei wählen können.

Welche Strukturen müssen Kommunen für New Work schaffen?

Damit New Work grundsätzlich in der kommunalen Verwaltung eingeführt werden kann, ist es notwendig zu verstehen, dass Arbeit und persönliche Freiheit nicht im Widerspruch zueinanderstehen, auch nicht in der Kommune. Denn New Work verfolgt den Ansatz, die persönliche Entfaltung mit beruflicher Entwicklung zu kombinieren. Diesen Ansatz sollten kommunale Führungskräfte immer im Hinterkopf behalten, wenn es darum geht, Strukturen im Rahmen der New Work zu schaffen. 

Folgende Themen sind hierbei überblicksartig zu berücksichtigen:

  • Ausbau der IT-Infrastruktur als Möglichmacher einer mobilen Arbeitswelt
  • Qualifikation der Mitarbeiter zur Sicherstellung reibungsloser Abläufe
  • Smarte Bürokonzepte, um die vorhandenen Flächen optimal zu nutzen
  • Arbeitsrecht und Gesundheit der Mitarbeiter, zur Sicherstellung klarer Regelungen
  • Angemessener Führungsstil, um trotz veränderter Situation die Mitarbeiter zu erreichen
  • Agile Arbeitsmethoden, um den Entrepeneur in den Mitarbeitern zu wecken.

Die wichtigsten Leistungen auf einen Blick

Unternehmen
  • Wir beraten Sie im Umgang mit neuen Arbeitsmodellen und Arbeitsweisen
  • Wir unterstützen Sie bei der Teambildung heterogener Teams und Abteilungen
  • Wir unterstützen Sie bei der Personalentwicklung
  • Wir unterstützen Sie bei (notwendigen) Veränderungen Ihrer Organisationskultur
  • Wir unterstützen Sie bei der Implementierung neuer Führungsansätze
  • Wir unterstützen Sie bei der Einführung digitaler Methoden
  • Wir unterstützen Sie bei der Einführung agiler Methoden
  • Wir unterstützen Sie bei der Einführung eines Wissensmanagements
  • Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung einer neuen Organisationsform
Sie haben noch Fragen? Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen gerne weiter.

Diesen Beitrag teilen auf:

Kommunen ohne Führung: Der Weg in neue Arbeitswelten?

 »New Work« ist das Schlagwort der Stunde. Kommunal- und Privatwirtschaft suchen neue Formen der Zusammenarbeit.  Hin  zu neuen Kooperationsformen der „neuen“ Arbeitswelten und weg von eingefahrenen Hierarchien. Mehr Mitarbeiterführung auf Selbstbestimmungsbasis! Doch: Ist es wirklich sinnvoll, gewachsene und  gesunde Strukturen von jetzt auf gleich zu Gunsten von digitaler Transformation, hippen Co-Working Spaces und Ähnlichem vergessen zu machen oder gar auf den Müll zu werfen?  Insbesondere durch Aktionismus ohne klare Leitbilder und Strategie, ohne eine Struktur in der Organisation, entstehen oft mehr Probleme, als durch diesen gelöst werden. Welche Maßnahmenpakete sinnvoll sind und wovon Sie lieber die Finger lassen sollten ist abhängig von den von Ihnen gesteckten Zielen.

Wichtig ist aus unserer Sicht eine kritische Auseinandersetzung mit dem Prinzip »New Work«. Wir sind der Ansicht, dass der Umgang mit diesen Themen ein gewisses Maß an Gelassenheit verträgt. Trends gibt es viele. Ob es sich bei New Work um einen beständigen Trend handelt, bleibt abzuwarten.

Welche neuen Ideen und Instrumente sind für Verwaltung tatsächlich Sinn stiftend, ohne dabei die bestehenden Fundamente nachhaltig zu schleifen. Denn eine gesunde Arbeitskultur, faire Führung und eine klare Kommunikation ziehen noch immer. Praktiker und Führungskräfte sind oft an ihren persönlichen Limits mit den vielen täglichen Herausforderungen des Berufsalltags. Gemeinsam, beispielsweise im Rahmen eines Projektes, bekommen Sie das notwendige Rüstzeug in die Hand, welches Sie dabei untersützt, Mythen, falsche Narrative und Wahrheiten besser zu unterscheiden und hieraus das passende New Work Modell für Ihre Verwaltung zu entwicklen.

Warum echte Führungskompetenzen auf der Managementebene der Schlüssel zu selbständigeren Mitarbeitern ist.

Die mit der digitalen Transformation verbundenen Herausforderungen scheinen viele Führungskräfte und Mitarbeiter über die Maßen zu fordern. Was bedeutet dies aber für Organisationen, die „wollen“, aber vielleicht nicht „können“ und sich bereits in der „alten Welt“  nur um die eigene Achse gedreht haben?  Genau aus diesem Grund ist eine gewachsene Struktur so wichtig. Eingeübte Arbeitsprinzipien, Werte und Tugenden sind immer noch hilfreich, den Mythen der neuen Arbeitswelt zu begegnen.

New Work ist  für HR-Verantwortliche, Personaler, Fach- und Führungskräfte von besonderer Bedeutung. Sie wollen etwas bewegen? Sprechen Sie uns an.